Eisenmangel

Ein Eisenmangel kann unter anderem unter folgenden Umständen entstehen:

  • Bei geringer Eisenzufuhr. Dies kann z.B. der Fall sein bei einer vegetarischen oder veganen Ernährung, denn das pflanzliche Eisen wird schlechter resorbiert als das Eisen aus tierischen Lebensmitteln.
  • Bei hohem Blutverlust. Beispiel sind hier Blutungen im Magen-Darm-Trakt, ausgelöst durch bestimmte Krankheiten. Ein hoher Blutverlust kann auch während einer Operation auftreten oder bei Personen, die sehr häufig Blut spenden. Sehr starke Regelblutungen können ebenfalls einen hohen Blutverlust verursachen.
  • Bei einer verminderten Aufnahme im Darm. Dies ist z.B. der Fall bei Darmerkrankungen oder einem Mangel an Magensäure.
  • Bei einer gestörten Eisenspeicherfähigkeit.

Eisenmangel gilt als weltweit häufigster Ernährungsmangel. Suchen Sie bei einem Verdacht auf Eisenmangel eine Fachperson auf. Diese kann mittels eines Bluttests feststellen, ob ein Eisenmangel vorliegt, und Sie entsprechend beraten und behandeln. Folgende Symptome können auf einen Eisenmangel hindeuten.

ACHTUNG: Zu viel Eisen kann auch schädlich sein. Daher sollte eine Eisen-Therapie immer nur in Begleitung einer Fachperson stattfinden.

TIPP:
Wer nicht unter einem Eisenmangel leidet, sondern lediglich einen erhöhten Bedarf hat, kann diesen mit einem Nahrungsergänzungs­mittel decken.
Nahrungsergänzungsmittel dürfen höchstens 14 mg* Eisen pro Tagesration enthalten. Biomed® bietet Ihnen ein Präparat zur Unterstützung an, erfahren Sie mehr unter «Eisen Biomed® DIRECT».

*Nahrungsergänzungen für Schwangere und Stillende dürfen 30mg Eisen pro Tagesration enthalten.